Für Pferde kann man durchaus ein kleines oder auch großes Vermögen hinblättern. Aber muss das sein?

Auch hier wieder ein ganz klares “Jein!” Es kommt darauf an, was man will und selbst kann. Grundsätzlich ist aber zu sagen, dass die Aufzucht und Ausbildung eines Pferdes nunmal Geld und Zeit kostet.

 

Ein sehr gutes Rechenbeispiel haben wir hier gefunden:

http://www.kohler-quarterhorses.de/kqh/pferdekosten.html

Der Verfasser kommt hier auf rund 7.000 Euro für ein 3-jähriges, rohes Pferd. Steckt man nun noch Arbeit für Beritt und weitere Aufzucht hinein, so müsste ein grundausgebildetes Pferd ca. 12.000 Euro kosten. Dafür erwarten die Käufer dann natürlich einen “echten Kracher”. Handelt es sich nur um ein braves 0815 Pferdchen, sind wir wieder bei ca. 5.000 Euro.

 

Soviel möchten Sie nicht ausgeben? Nun, dann hilft es nur noch Glück zu haben. Oder eben Pech. Es gibt viele viele günstige Pferde, sei es aufgrund von körperlichen oder psychischen Mängeln. Oder einfach aufgrund der Rasse. Traber beispielsweise bekommt man schon ab 1.000 Euro, manchmal sogar welche, die nicht auf der Rennbahn waren. Allerdings muss man so einem Rennpferd auch reiterlich gewachsen sein.

Sie sehen also, die Frage ist nicht leicht zu beantworten.

Fazit: Wenn Sie reiterlich weit gefördert und erfahren sind, können Sie sich auf dem riesigen Pferdemarkt nach einem Schnäppchen umsehen. Sie sind selber in der Lage festzustellen, ob das Pferd etwas für Sie ist, oder eben nicht. Allen anderen rate ich dazu, sich ein solides, vom Profi ausgebildetes Pferd zu suchen, dieses ausgiebig zu testen, gesundheitlich überprüfen zu lassen und dann zu kaufen.